Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Zertifizierter Fachplaner Regenwassermanagement

Verfahren und Methoden zur Regenwasserbewirtschaftung sowie der Starkregenvorsorge
Zunehmende Starkregen als eine Folge des Klimawandels, der Gewässerschutz als gleichrangiges Ziel der Siedlungsentwässerung sowie die weiter zunehmende Versiegelung durch Siedlungsund Verkehrsflächen führen die bestehenden Entwässerungssysteme an ihre Grenzen.

Der Zertifikatslehrgang vermittelt vertiefte Kenntnisse über den Umgang mit Regenwasser in Siedlungsgebieten. Behandelt werden Verfahren und Methoden zur Regenwasserbewirtschaftung sowie der Starkregenvorsorge.
  • Zertifikats-Lehrgang 01/2020 ab September 2020 in Hannover
    Lehrgangswoche I:28. September - 02. Oktober 2020
    Lehrgangswoche II:26. - 31. Oktober 2020

Hinweis: Sollte eine Durchführung der Veranstaltung mit physischer Präsenz nach wie vor nicht möglich sein, wird der Lehrgang ONLINE durchgeführt.
  • Kosten (MwSt. frei / inkl. Prüfungsgebühr)
    Teilnahmegebühr: EUR 2.600,-


    Noch Fragen?
    Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!
    Telefon: +49 (0)511 39433-30
  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:*




    Schriftverkehr per E-Mail nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung)

    Schriftverkehr per Post nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung)

    In Zukunft erhalte ich den TAH-eNewsletter
    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

    Hinweis
    Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks.
    Im Preis inbegriffen sind ausführliche Seminarunterlagen, die Abschlussprüfung und das Zertifikat. Hiermit melde ich mich verbindlich an.
    Bitte bestätigen Sie, daß Sie kein Roboter sind. Erst dann erscheint der Button zum Anmelden.

  • In der herkömmlichen Siedlungsentwässerung, auf deren Grundlage die meisten unserer Entwässerungssysteme gebaut wurden, standen traditionell die Zielgrößen Aufrechterhaltung der hygienischen Verhältnisse und der Hochwasserschutz im Vordergrund. Zunehmende Starkregen als eine Folge des Klimawandels, der Gewässerschutz als gleichrangiges Ziel der Siedlungsentwässerung sowie die weiter zunehmende Versiegelung durch Siedlungs- und Verkehrsflächen führen die bestehenden Entwässerungssysteme an ihre Grenzen. Insbesondere im Umgang mit Regenwasser in Siedlungsgebieten sind neue intelligente und nachhaltige Entwässerungskonzepte gefragt, um Gewässerbelastungen und insbesondere Überflutungen in Siedlungsgebieten mit den damit verbundenen Schäden zu reduzieren.

    Inzwischen ist es erforderlich, für die Regenwasserbewirtschaftung nicht nur auf das Kanalnetz zu blicken, sondern deutlich darüber hinaus: sowohl Planungen in der Stadtentwicklung, Konzepte der Schadensvermeidung als auch Auswirkungen in den Gewässern haben in den vergangenen Jahren an Wichtigkeit gewonnen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von neuen Möglichkeiten, Regenwasser zu bewirtschaften und so die Kanalsysteme zu entlasten. Entsprechend der örtlichen Bedingungen ist ein ganzheitliches Regenwassermanagement notwendig, das diese vielfältigen neuen Möglichkeiten berücksichtigt und mit bestehenden Entwässerungskonzepten zu einer optimierten Gesamtlösung kombiniert.

    Da durch die neuen Möglichkeiten des Starkregenmanagements und den gestiegenen Anforderungen an die Regenwasserbehandlung die Komplexität der Regenwasserbewirtschaftung zugenommen hat, sind auch die Anforderungen an den Fachplaner gestiegen. Der zweiwöchige zertifizierte Lehrgang zum Fachplaner Regenwassermanagement greift diese unterschiedlichen Aspekte im Umgang mit Regenwasser auf. Durch die Berücksichtigung von technischen, rechtlichen, ökologischen und ökonomischen Aspekten werden die Teilnehmer*innen dahingehend qualifiziert, ganzheitliche Konzepte zum Regenwassermanagement sowie zur Starkregenvorsorge erstellen und bewerten zu können. Aufbauend auf hydrologischen und siedlungswasserwirtschaftlichen Grundlagen werden neben klassischen Ansätzen zur Bemessung von Anlagen neue Möglichkeiten zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung und zum Risikomanagement aufgezeigt. Anhand von Best Practice Beispielen zur Regenwasserbewirtschaftung sowie zur Starkregen- und Klimaanpassung wird gezeigt, wie das theoretisch erlernte Wissen in die Praxis umgesetzt werden kann.

    Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Mitarbeiter*innen aus Kommunen/Verwaltungen und Ingenieurbüros, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen von Hochschulen sowie weiteren Unternehmen und Institutionen, die in diesem Bereich tätig sind.
1. Lehrgangswoche (28.09.2020 - 02.10.2020)
Montag, 28.09.2020
  • Hydrologische Grundlagen I
    Prof. Dr.-Ing. Markus Quirmbach
    Hochschule Ruhr West, Mühlheim an der Ruhr
    • Einführung in die Schulung und in das Schulungsprogramm
    • Grundbegriffe des Niederschlags, Niederschlagsformen
    • Niederschlagsstatistik, DWA-A 531
    • Bemessungsregen und ihr Einfluss auf Modellrechnungen, Langzeitserien- und Kontinuumssimulation
  • Hydrologische Grundlagen II
    Prof. Dr.-Ing. Markus Quirmbach
    Hochschule Ruhr West, Mühlheim an der Ruhr
    • Hydromechanische Grundlagen
    • Abflussbildungsprozess auf befestigten und nicht oder nur teilweise befestigten Flächen
    • Abflusskonzentrationsprozess in natürlichen und urbanen Einzugsgebieten
Dienstag, 29.09.2020
  • Vertiefung Abfluss und Messdatenmanagementsysteme
    Dr.-Ing. Thomas Kraus
    IGM Messen GmbH, Bickenbach
    • Hydrometrie: Niederschlag, Wasserstand, Abfluss, DWA-M 181
    • Messdatenmanagementsysteme (Verwaltung, Prüfung, Auswertung von Messdaten, DWA-M 151)
    • Messkampagnen im Kanal
    • Grundlagen der Abflusssteuerung (DWA-M 180)
  • Vertiefung Niederschlag und Folgen des Klimawandels
    Dr. Thomas Einfalt
    hydro & meteo GmbH, Lübeck
    • Radarniederschlagsmessung, VDI 3786 Blatt 20, verfügbare Radarprodukte, Anwendungsbeispiele
    • Wetter, Klima, Klimawandel: Trends und Klimaanalysen, Auswirkungen auf die wasserwirtschaftliche Praxis
    • KOSTRA-DWD-2010R
Mittwoch, 30.09.2020
  • Grundlagen der Abwasserableitung / Generalentwässerungsplanung
    Dr.-Ing. Lothar Fuchs / Dipl.-Ing. Thomas Beeneken
    itwh GmbH, Hannover
    • Rechtliche Rahmenbedingungen und Leitlinien der Siedlungsentwässerung (EG-WRRL, WHG, LWG, DWA-A 100)
    • Entwässerungssysteme und ihre Dimensionierung, Überstaunachweis und Überflutungsprüfung (DIN EN 752, DWA-A 118, DIN 1986-100)
  • Grundlagen der Abwasserableitung Generalentwässerungsplanung
    Dr.-Ing. Lothar Fuchs / Dipl.-Ing. Thomas Beeneken
    itwh GmbH, Hannover
    • Technische Umsetzung der Dimensionierung (Kanalnetzmodelle, Generalentwässerungsplanung, Kalibrierung von Kanalnetzmodellen)
    • Entwicklung von Messkonzepten
    • Zusammenhänge zwischen Regen- und Fremdwasser (DWAM 182)
Donnerstag, 01.10.2020
  • Grundlagen der Regenwasserbewirtschaftung
    Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Bresser
    Dr.-Ing. Harald Wegner

    Fischer Teamplan Ingenieurbüro GmbH, Erftstadt
    • Anforderungen an die Regenwasserbehandlung
    • Emission und Immission (ATV-A 128, DWA-M 153, BWK M3/M7, Runderlasse von Ministerien)
    • Bauwerke der Regenwasserbehandlung und -rückhaltung (DWA-A 166, DWA-M 176)
  • Praxisbeispiele der Regenwasserbewirtschaftung
    Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Bresser
    Dr.-Ing. Harald Wegner

    Fischer Teamplan Ingenieurbüro GmbH, Erftstadt
    • Praxisbeispiele zu den Themen Regenrückhaltung und Regenwasserbehandlung
    • Bauleitplanung, Entwässerungsstudien

Freitag, 02.10.2020
  • Grundlagen der Regenwasserbewirtschaftung
    Dipl.-Ing. Ralf Diekmann
    itwh GmbH, Hannover
    • Anlagen und Elemente der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung
    • Dimensionierung von Regenrückhaltebecken und Regenwasserversickerungsanlagen (DWA-A 117, DWA-A 138)
    • Praxisbeispiele zu Regenrückhaltebecken und Regenwasserversickerungsanlagen
2. Lehrgangswoche (26.10.2020 - 30.10.2020)
Montag, 26.10.2020
  • Repetitorium
    Prof. Dr.-Ing. Markus Quirmbach
    Hochschule Ruhr West, Mühlheim an der Ruhr
    • Wiederholung / Zusammenfassung der Lerninhalte der ersten Woche
    • Beispielaufgaben zur Prüfung
  • Praxisübungen am PC
    Dr.-Ing. Lothar Fuchs
    itwh GmbH, Hannover
    • Softwareanwendungen
Dienstag, 27.10.2020
  • Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung
    Wassersensible Stadtentwicklung
    Dr. Holger Hoppe / Dr. Nina Altensell
    DR. PECHER AG, Gelsenkirchen
    • Wassersensible Stadtentwässerung: Multifunktionale Flächennutzung, Ableitung von Niederschlagswasser auf Verkehrsflächen, Regenwasserrückhalt auf der Oberfläche, Projektbeispiele
    • Das Schwammstadtprinzip, Projekt SAMUWA
    • Klimaanpassung als Gemeinschaftsaufgabe, Projekt KLAS Bremen mit Auskunfts- und Informationssystem
  • Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung
    Planung und Optimierung von wasserwirtschaftlichen Anlagen mit Hilfe von CFD
    Dr. Holger Hoppe / Dr. Nina Altensell
    DR. PECHER AG, Gelsenkirchen
    • Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, Umsetzungsbeispiel Technische Regenwasserfilter
    • Optmierung von Regenbecken im Bestand mittels CFD
Mittwoch, 28.10.2020
  • Risikomanagement
    Prof. Dr.-Ing. Christoph Mudersbach
    Hochschule Bochum, Bochum
    • Grundlagen des urbanen Hochwasserkrisenmanagements (DWA-M 119)
    • Ermittlung des Überflutungsrisikos und dazugehörige Werkzeuge (Gefährdungsanalyse, Analyse des Schadenspotenzials, Risikobewertung)
  • Risikomanagement
    Prof. Dr.-Ing. Christoph Mudersbach
    Hochschule Ruhr West, Mühlheim an der Ruhr
    • Ermittlung des Überflutungsrisikos und dazugehörige Werkzeuge (Gefährdungsanalyse, Analyse des Schadenspotenzials, Risikobewertung)
    • Kommunikation von Starkregengefährdungen, Starkregenindex, Kartendarstellungen
Donnerstag, 29.10.2020
  • Best Practice Beispiele zur Starkregen- und Klimaanpassung II
    Angela Pfister
    EMSCHERGENOSSENSCHAFT/ LIPPEVERBAND, Essen
    • Aktivitäten der Emschergenossenschaft (Stark gegen Starkregen, Zukunftsvereinbarung Regenwasser)
    Best Practice Beispiele zur Starkregen- und Klimaanpassung III
    Tycho Kopperschmidt
    Technische Betriebe Solingen
    • Best Practice Beispiele zur Starkregen- und Klimaanpassung am Beispiel Solingen
  • Rechtliche Grundlagen
    Nadine Appler, Syndikusrechtsanwältin
    Kommunal Agentur NRW GmbH, Düsseldorf
    • Rechtliche Grundlagen der Regenwasserbewirtschaftung generell und bei einem ganzheitlichen Ansatz der wassersensiblen Stadtentwicklung
    • Haftungsgrundsätze
    • Finanzierungsfragen und -möglichkeiten
    • Baurechtliche Fragestellungen
Freitag, 30.10.2020
  • Prüfungsvorbereitung / Schriftl. Abschlussprüfung
    Dr.-Ing. Igor Borovsky
    TAH e. V., Hannover
    • Austausch zwischen Teilnehmer*innen / Feedbackrunde
    • Schriftliche Abschlussprüfung / Multiple-Choice-Test
  • Prof. Dr.-Ing. Markus Quirmbach, Hochschule Ruhr West, Mühlheim an der Ruhr

    Webseite
    Akademische Laufbahn

    03/1995 - 03/2000 Ruhr-Universät Bochum, Bochum
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Fakultät für Bauingenieurwesen, Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik
    Betreuer: Prof. Dr. Gert A. Schultz.
    Titel der Promotion: „Nutzung von Wetterradardaten für Niederschlags- und Abflussvorhersagen in urbanen Einzugsgebieten", 2003
    Abschluss: Dr.-Ing

    Berufliche Laufbahn

    08/2000 - 08/2013 dr. papadakis GmbH, Hattingen
    Tätigkeitsschwerpunkte:
    • Hydrologische Grundlagen
    • Wasserwirtschaftliches Modellwesen
    • Kanalnetzbewirtschaftung
    • Klimawandelfolgen für die Wasserwirtschaft