Kompetenz in Aus- und Weiterbildung
×
Nehmen Sie bequem vom Arbeitsplatz oder aus dem Home-Office an unseren Online Veranstaltungen teil.
Während der Veranstaltung können Sie den Vortragenden und seine Präsentation live mitverfolgen und jederzeit Fragen stellen.
Sie benötigen lediglich eine Internetverbindung und einen handelsüblichen Laptop oder einen PC mit Webcam und Headset.
Einige Tage vor der Veranstaltung bieten wir Ihnen Probedurchläufe und Support an, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.
Profitieren Sie auch weiterhin vom Wissen unserer Experten und von wertvollen Hinweisen für Ihren Arbeitsalltag.
Online Tagung

9. Deutscher Reparaturtag

16. September 2020 in Kassel
In diesem Jahr finden der Deutsche Schlauchlinertag und der Deutsche Reparaturtag Online an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Sie haben aber nach wie vor die Möglichkeit, sich zu beiden Veranstaltungen gemeinsam anzumelden. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen bei einer Anmeldung zu beiden Veranstaltungen 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr gewähren.

Verschiebung Raparaturtag -- FAQ für Besucher
Die Veranstaltungen wurden auf den 15. und 16. September 2020 verschoben und werden als Online-Tagung durchgeführt.
Alle angemeldeten Teilnehmer sind bereits persönlich von uns angeschrieben worden.
Ihre Kontakte für weitere Fragen sind:
E-Mail: info@ta-hannover.de
Tel.: 0511 / 39433-30

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass es bei der Beantwortung Ihrer Fragen augenblicklich zu Verzögerungen kommen kann.

Danke für Ihr Entgegenkommen!
Ihr Team der Technischen Akademie Hannover e.V.
[Änderungen vorbehalten, Stand 17. Juli 2020]

  • 9. Deutscher Reparaturtag
    16. September 2020
    Teilnahmegebühr: EUR 265,-

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

    VSB-Mitglieder
    EUR 212,- (20% Rabatt)
    Mitgliedsnummer bitte hier eintragen
  • 18. Deutscher Schlauchlinertag + 9. Deutscher Reparaturtag
    15.+16. September 2020
    Teilnahmegebühr: EUR 477,- (10% Rabatt)

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

    VSB-Mitglieder
    EUR 445,- (Sonderpreis)
    Mitgliedsnummer bitte hier eintragen
  • 18. Deutscher Schlauchlinertag
    15. September 2020
    Teilnahmegebühr: EUR 265,-

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

  • Kosten (MwSt. frei)

    18. Deutscher Schlauchlinertag
    Teilnahmegebühr:EUR 265,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung


    9. Deutscher Reparaturtag
    Teilnahmegebühr:EUR 265,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    VSB-Mitglieder (20% Rabatt): EUR 212,-


    18. Deutscher Schlauchlinertag + 9. Deutscher Reparaturtag
    Teilnahmegebühr (10% Rabatt):EUR 477,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    VSB-Mitglieder (Sonderpreis): EUR 445,-

    Hinweis: Mehrere Preisnachlässe sind nicht miteinander kombinierbar!

  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:*




    Schriftverkehr per E-Mail nutzen
    (Anmeldebestätigung und Rechnung)

    Schriftverkehr per Post nutzen
    (Anmeldebestätigung und Rechnung)

    In Zukunft erhalte ich den TAH-eNewsletter
    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

    Hinweis
    Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks.
    Eventuelle Rabatte berücksichtigen wir automatisch zu Ihren Gunsten.
    Hiermit melde ich mich verbindlich an.
    Bitte bestätigen Sie, daß Sie kein Roboter sind. Erst dann erscheint der Button zum Anmelden.

Wer kommt, geht mit mehr!

Am 16. September 2020 ist es wieder soweit: Der 9. Deutschen Reparaturtag geht in die nächste Runde. Die etablierte Veranstaltung weist viele Highlights auf, von denenn die Teilnehmer profitieren – in Form von neuen Eindrücken, aktuellen Informationen und mehr Wissen über Verfahren und technische Entwicklungen. Konsequent werden Fachvorträge mit aktuellen Informationen aus der Branche kombiniert. Anwender und kommunale Netzbetreiber berichten von Ihren Erfahrungen, Unternehmen stellen Neuerungen vor, und auch der Praxisbezug kommt nicht zu kurz: Der forumsbegleitenden Fachausstellung und den moderierten Außenvorführungen wird wieder ausreichend Platz eingeräumt. Substanzerhalt, Instandsetzung und Modernisierung der Rohrleitungsnetze sind die Aufgaben, denen sich die Kanalsanierung zu stellen hat. Zukunftsorientiert und werterhaltend soll eine nachhaltige Sanierung sein. Mit Blick auf die jeweilige Finanzlage sowie die Umwelt und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten müssen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht optimale Konzepte gefunden und umgesetzt werden. Grabenlose Verfahren sind hier immer öfter erste Wahl, wenn es darum geht, sanierungsbedürftige Abschnitte des Kanalnetzes wieder auf Vordermann zu bringen. Netzbetreiber können heute aus einer Vielzahl von Verfahren auswählen. Ihre Vorteile sind vielfältig: Energie wird ebenso gespart wie Material und Entsorgung. Die Bauzeit ist meist kurz und im Gegensatz zu Sanierungsmaßnahmen in offener Bauweise halten sich die Beeinträchtigungen für die Anwohner sowie den Fußgänger- und Straßenverkehr in akzeptablen Grenzen.

Informationsbedarf groß

„Die verschiedenen Reparaturverfahren sind bei weitem noch nicht so durchgenormt wie beim Schlauchlining“, erklärt der VSB-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Michael Hippe. „Der Bedarf, Neues zu beobachten und sich darüber auszutauschen ist deshalb größer, obwohl die volkswirtschaftliche Bedeutung der einzelnen Verfahren natürlich geringer einzustufen ist.“ Diesem Informationsbedarf kommt der Reparaturtag nach: In Kassel werden neben den Anforderungen aus den sich rasant ändernden Normen und Regelwerken u.a. die vielfältigen Sanierungstechniken im Vordergrund stehen: Welche Techniken gibt es, was müssen Planer wissen und was muss bei der Planung von Sanierungen mit Reparaturverfahren beachtet werden? Der Deutsche Reparaturtag bietet kommunalen Netzbetreibern und Planern aus Ingenieurbüros ein Forum, sich über diese und andere Fragen intensiv auszutauschen. Unter anderem werden die Entwicklungen in den nationalen und internationalen Regelwerken beleuchtet: Was steht uns noch bevor, lautet eine der Fragen, auf die Referenten mit aktuellen Informationen über Gremienarbeit, Entwicklungen und Neuerungen Antworten geben werden.

Was gibt es Neues?

Gleiches gilt für die Technik. Materialien und Verfahren werden permanent weiterentwickelt und verfeinert, die Einsatzmöglichkeiten erweitert. So etwa bei einem für Reparaturen äußerst wichtigen Elixier wie dem Kunstharz, das zum Verspachteln, Verpressen und Injizieren eingesetzt wird. Sind die Reparaturergebnisse dauerhaft dicht? Informationen über Langzeitverhalten, Quellen und Schrumpfen sowie Haftung und Verbund werden hierüber Auskunft geben. Ebenso interessant dürften die Erläuterungen zu den neuesten Entwicklungen bei der Reparatur von Stahlbetonrohren und -bauwerken und dem Thema Schachtreparatur werden.

Umsetzung und Planung

Noch mehr Praxis bieten Referate von Kanalnetzbetreibern aus deutschen Kommunen. Sie berichten über ihre Erfahrungen mit den eingesetzten Techniken und zeigen Einsatzgrenzen auf. Das lädt geradezu dazu ein, das Gehörte mit den eigenen Erfahrungen zu vergleichen und Rückschlüsse für die kommenden Reparaturmaßnahmen zu ziehen. Gleiches gilt für die Schächte, einem nach wie vor vernachlässigten Bereich in der Kanalsanierung. Untergrundvorbereitung und Haftzugprüfung gehören zu den entscheidenden Faktoren, über die man Bescheid wissen muss. Sind Schachtabdeckungen dauerhaft zukunftsfähig? Auch das ist eine spannende Frage, die bei vielen für Unsicherheit sorgt: Berichtet wird über Schadensbilder, Sanierungsvarianten und Umsetzungserfahrungen.

Unsicherheiten beseitigen

Mögliche Unsicherheiten sollen auch die Referate zu den Themen Planung, Ausschreibung und Auftragsvergabe beseitigen. So unter anderem ein Vortrag über die Vergabe von Ingenieurleistungen nach dem EuGH-Urteil zur HOAI. Der EuGH hat mit Urteil vom 04.07.2019 festgestellt, dass die verbindlichen Mindest- und Höchsthonorarsätze der HOAI nicht mit der Richtlinie 2006/123/EG über Dienstleistungen im Binnenmarkt vereinbar sind. Das Urteil beinhaltet keine Bewertung der übrigen Regelungen der HOAI. Laut Erlass des BMI sind Verträge der öffentlichen Hand mit Architekten oder Ingenieuren, die vor der Urteilsverkündung geschlossen wurden, unverändert wirksam. Bei der Vergabe von Planungsleistungen im Anwendungsbereich der HOAI dürfen in Folge der Entscheidung des EuGH Angebote nicht mit der Begründung ausgeschlossen werden, dass sie Mindesthonorarsätze unterschreiten bzw. Höchsthonorarsätze überschreiten.

Was das konkret in der Praxis bedeutet, wird auf dem Reparaturtag in Kassel beleuchtet. Ebenso wie andere Facetten bei der Ausschreibung, bei der es grundsätzlich wohl Licht und Schatten geben kann – spannend dürfte auch ein Kostenvergleich von Reparaturleistungen in Bezug auf Nutzungsdauern, Risikoabwägung und Lösungsansätzen sowie die Vorstellung der neuen Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) für die Kanalreparatur werden. Die moderierten Außenvorführungen sowie die forumsbegleitende Fachausstellung zählen zu den weiteren Highlights des 9. Reparaturtages.


BLOCK I: Allgemeines

09:00 - 09:05 Begrüßung und Einleitung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V. / VSB e. V., Hannover
09:05 - 09:15 Regelwerk national und international – was steht uns noch bevor?
Gremienarbeit | Entwicklungen | Neuerungen
Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Freier Gutachter und Sachverständiger, Berlin



BLOCK II: Die Technik

09:15 - 09:40 Kunstharze verspachteln, verpressen, injizieren – dauerhaft dicht?
Langzeitverhalten | Quellen und Schrumpfen | Haftung und Verbund
Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Siebert + Knipschild, Oststeinbek
09:40 - 10:05 Die Reparatur von Stahlbetonrohren und -bauwerken
Schutzsysteme | Vorbehandlung | Qualitätssicherung
Dipl.-Ing. Caroline Körner, Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR, Köln
10:05 - 10:30 Schachtreparatur - die oft vergessene Notwendigkeit
Vorabdichtung | Ausbesserung | Qualitätssicherung
Dipl.-Ing. Markus Gillar, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen
10:30 - 10:40 Diskussion
10:40 - 11:10 Pause / Dialog mit Firmen




Block III: Die Umsetzung

11:10 - 11:40 Schachtabdeckungen für die Ewigkeit? Wir haben es selbst in der Hand!
Schadensbilder | Sanierungsvarianten | Erfahrungen eines Betreibers
Daniel Kalweit, Stadtentwässerung Dresden GmbH
11:40 - 12:05 Sanierung von schadhaften und fehlenden Schachtgerinnen
Abflusslenkung | Vorarbeiten | Sanierungsvarianten | Erfahrungen
Markus Dohmann, M. Eng., Stadt Backnang
12:05 - 12:35 Die Vergabe von Ingenieurleistungen nach dem Urteil des EuGH zur HOAI
Rechtssituation | Erfahrungen | Ausblick
Dipl.-Ing. Peter Kalte, GHV Gütestelle Honorar- u. Vergaberecht e. V., Mannheim
12:35 - 13:35 Mittagspause




BLOCK IV: Innovative Produkte und Dienstleistungen für die Reparatur von Abwasserkanälen

13:35 - 14:05 Vorteile elektrischer Fräsroboter und Möglichkeiten des Systems im Bereich der grabenlosen Rohrsanierung
IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG
Fachgerechter Hausanschluss auf Liner sanierte Hauptrohre
Funke Kunststoffe GmbH
14:05 - 14:15 Diskussion
14:15 - 14:35 Pause / Dialog mit Firmen




Block V: Die Planung

14:35 - 15:05 Systemgestütztes Instandsetzungsmanagement
Sanierungsplanung | Prozessintegration | Leistungsmanagement
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rüdiger Jathe, hanseWasser Bremen GmbH
15:05 - 15:30 Die Reparatur im Kostenvergleich – eine Grundlagendiskussion
Nutzungsdauern | Risikoabwägung | Lösungsansätze
Dipl.-Ing. Michael Hippe, VSB e. V., Hannover
15:30 - 15:40 Diskussion
15:40 - 15:50 Pause / Dialog mit Firmen




Block VI: Die Ausschreibung

15:50 - 16:15 Die neuen ZTV für die Kanalreparatur
Spachtel- und Verpressverfahren | Injektion | Kurzliner
Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald
16:15 - 16:45 Licht und Schatten bei der Ausschreibung
Grundsätze | Muster | Beispiele
Dipl.-Ing. Bertram Stihler, INGUTIS Ingenieurgesellschaft für Umwelttechnik und Infrastruktur mbH, Leipzig
16:45 - 17:00 Zusammenfassung und Schlussworte
Dipl.-Ing. Michael Hippe, VSB e. V., Hannover



Markus Dohmann, M. Eng., Stadtbauamt, Backnang

Dipl.-Ing. Markus Gillar, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Siebert + Knipschild, Oststeinbek

Dipl.-Ing. Michael Hippe, VSB e. V., Hannover

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rüdiger Jathe, hanseWasser Bremen GmbH

Dipl.-Ing. Peter Kalte, GHV Gütestelle Honorar- u. Vergaberecht e. V., Mannheim

Daniel Kalweit, Stadtentwässerung Dresden GmbH

Dipl.-Ing. Caroline Körner, Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR, Köln

Dr. Jörg Sebastian, SBKS GmbH & Co. KG, St. Wedel

Dipl.-Ing. Bertram Stihler, INGUTIS Ingenieurgesellschaft für Umwelttechnik und Infrastruktur mbH, Leipzig

Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald

Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Freier Gutachter und Sachverständiger, Berlin


Ausstellerkonditionen anfragen

Getragen und aktiv unterstützt wird der Deutsche Reparaturtag von den folgenden Systemherstellern und Anwenderfirmen:




Aussteller 2021


B_I MEDIEN GmbH
BKP Berolina Polyester GmbH & Co. KG
DiTom GmbH Kanaltechnik
IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG
F. Willich Isoliersysteme GmbH & Co. KG
HD Sanierungstechnik
Mauerspecht GmbH
MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG
Pipetronics GmbH & Co. KG
Siebert + Knipschild GmbH
Swietelsky-Faber GmbH
SubTech GmbH
Wavin GmbH
Werner Vollert Kanalsanierung GmbH & Co. KG